IFSCWC: Jessica Pilz und Jakob Schubert am Podest beim Lead Weltcup in Edinburgh!

In Edinburgh (GBR) fand dieses Wochenende (23. und 24. 09.) der fünfte Lead- und Speed Weltcup des Jahres statt. Wie schon vor einem Monat in Arco (ITA) gab es im KVÖ-Lager Grund zu jubeln: Jessica Pilz zeigte im Finale eine furiose Aufholjagd und wurde Zweite. Jakob Schubert zeigte ebenfalls eine sehr starke Leistung und sicherte sich Rang 3. 

Mit 2 Podestplätzen, 4 Top-Ten Platzierungen und allen AthletInnen im Lead-Halbfinale und Speed-Achtelfinale durfte sich das österreichische Aufgebot über ein herausragendes Mannschaftsergebnis freuen. Janja Garnbret (SLO) und Romain Desgranges (FRA) entschieden den Lead-Bewerb für sich. Beim Paraclimbing Cup am gleichen Venue traten zwei KVÖ-Paraclimber zum ersten Mal außerhalb Österreichs bei einem Bewerb an.

Viele AthletInnen, die am Wochenende in Edinburgh am Start waren, kennen die Stadt von den zahlreichen Nachwuchs-Bewerben, die dort seit 2004 stattgefunden haben. In dem Jahr gewann David Lama bei der Junioren-WM Gold, 2010 holten Katharina Posch und Magdalena Röck bei den Juniorinnen WM-Silber und WM-Bronze. Heuer stand nach 14 Jahren wieder ein Weltcup in der schottischen Hauptstadt an, und wieder gab es Grund zu jubeln. Zum ersten Mal wurde in Edinburgh auch ein Paraclimbing Cup ausgetragen.

Alle Lead-AthletInnen ziehen ins Halbfinale ein

Das Damen-Aufgebot kletterte geschlossen ins Halbfinale. Magdalena Röck schaffte es zum ersten Mal seit ihrem Comeback (nach einer neunmonatigen Verletzungspause) in die zweite Runde. Das Halbfinale war im unteren Teil extrem anspruchsvoll und schwierig zu lesen. 18 der 26 Starterinnen stürzten im kleingriffigen unteren Drittel der Route, darunter die Österreicherinnen. Aufgrund ihrer starken Leistung in der Qualifikation (zwei Tops) schaffte es Jessica Pilz trotzdem ins Finale der besten 8. Hannah Schubert stürzte an gleicher Stelle wie ihre Teamkollegin und sicherte sich nach einer sehr guten Vorstellung am Vortag den 10. Platz. Magdalena Röck wurde 21., Julia Fiser beendete den Wettkampf auf dem 22. Rang. Bei den Herren schafften es mit Georg Parma, Jakob Schubert und Max Rudigier ebenfalls alle Österreicher ins Halbfinale. Georg Parma sicherte sich Rang 22, Max Rudigier und Jakob Schubert kletterten ins Finale.

Jessica Pilz zeigt ihre beste Saisonleistung und holt sich Platz 2!

Im Damenfinale warteten Passagen, wie man sie von Boulderbewerben kennt. Jessica Pilz fühlte sich in der Route sichtlich wohl und kletterte zügig bis sehr weit nach oben. Es war eine furiose Aufholjagd. Erst die letzte Starterin, Janja Garnbret (SLO), konnte sie von Rang 1 wieder verdrängen. Die Entscheidung war haarscharf: Garnbret ging just an dem Griff die Zeit aus, an dem Jessica Pilz gestürzt war. Aufgrund des Halbfinalergebnisses bedeutete das Rang 2 für die junge Niederösterreicherin. Es war ihre beste Vorstellung in dieser Saison. Sie stand sie zum ersten Mal seit der EM in Italien wieder auf dem Podest und freute sich zurecht über ihre Leistung:  "Ich habe mich in den Vorrunden wirklich nicht gut gefühlt und hatte Glück, überhaupt ins Finale zu kommen. Da ist es mir dann zum ersten Mal in dieser Saison richtig gut gegangen! Ich bin sehr froh, zurück am Stockerl zu sein!"

Jakob Schuberts Podest-Abonnement läuft weiter!

Max Rudigier zeigte im Finale eine starke Leistung und kletterte auf den sehr guten 7. Rang. Das bedeutete nach Rang 3 in Arco vor einem Monat sein zweitbestes Weltcup-Ergebnis. "Es ist super gelaufen. Der Finaleinzug war eine knappere Angelegenheit als in Arco. Im Finale habe ich mich ein bisschen müde gefühlt. Ich habe aber alles gegeben und bin mit meinem Ergebnis daher auch sehr zufrieden!", so Max Rudigier im Anschluss.

Jakob Schubert wusste ebenfalls zu überzeugen und kletterte auf das Podest. Im Lead hat Jakob Schubert seit mehr als einem Jahr und zwei Monaten kein Podest verpasst. Am Ende war er nur 15 Sekunden zu langsam, um sich den 2. Rang zu sichern. "Es war ein toller Bewerb, ich habe mich in jeder Runde stark gefühlt. Das Halbfinale ist mir sehr entgegengekommen. Im Finale hatte ich auf den runden Griffen mehr zu kämpfen. Ich habe aber trotzdem alles herausgeholt. Schade nur, dass sich der zweite Platz wegen ein paar Sekunden Kletterzeit nicht ausgegangen ist. So konstant am Podium zu stehen freut mich sehr. Diese Konstanz ist genau das, was ich in Arco und hier erreichen wollte", erklärte Jakob Schubert.

Bei den Damen gewann Janja Garnbret (SLO). Die Koreanerin Jain Kim holte hinter Jessica Pilz Rang 3. Bei den Herren entschied Romain Desgranges (FRA) den Bewerb für sich. Stefano Ghisolfi (ITA) kletterte auf Rang 2.

Alle KVÖ-SpeedathletInnen im Achtelfinale

Die österreichischen Speed-SpezialistInnen Nina Lach, Alexandra Elmer und Lukas Knapp qualifizierten sich allesamt für das Speed-Achtelfinale und rundeten so die starke Mannschaftsleistung des ganzen KVÖ-Aufgebots ab. Lukas Knapp wurde 11., Nina Lach wurde 12. und Alexandra Elmer wurde 15. Dies bedeutete für alle drei die beste Platzierung in dieser Saison.

KVÖ-Paraclimber Bostjan Halas und Jasmin Plank feiern internationale Premiere

Edinburgh war zum ersten Mal Austragungsort eines Paraclimbing Cups. 63 StarterInnen waren beim zweiten Paraclimbing Cup der Saison angemeldet, darunter die KVÖ-Paraclimber Bostjan Halas (Klasse RP2) und Jasmin Plank (Klasse RP3). Für sie war es der erste Wettkampf außerhalb Österreichs und ein weiterer Schritt in Hinblick auf die Heim-WM 2018 in Innsbruck. Jasmin Plank wurde 5., Bostjan Halas beendete den Wettkampf auf Rang 7.

Österreichs Aushängeschild Jakob Schubert blickt auf die Heim-WM 2018

Für Jakob Schubert, der schon die komplette Bouldersaison bestritten hat, steht jetzt eine wohlverdiente Wettkampfpause an. Er hat die ganze Boulder-Saison 2017 bestritten. Dabei gelang es ihm, den Anschluss an die Weltspitze in dieser Disziplin wiederzufinden. In Arco und Edinburgh zeigte er auf eindrucksvolle Art und Weise, dass in seiner Spezialdisziplin immer mit ihm zu rechnen ist. Er verzichtet auf die Strapazen der China-Reise und blickt schon auf die Saison 2018, in der die Heim-WM in Innsbruck wartet. "Mein Fokus liegt auf der Heim-WM 2018. Die Chance, daheim in Innsbruck eine WM-Medaille zu gewinnen ist einmalig. Ich möchte nach einer langen und anstrengenden Saison regenerieren, um gut erholt in die Vorbereitung auf das große Ziel WM 2018 zu starten. Ich werde deshalb auf die Weltcups in China verzichten, Pause machen und mich dem Felsklettern widmen, bevor ich voll angreife."

Ergebnisse in Edinburgh

Lead Herren:
3. Jakob Schubert (ÖAV Innsbruck, TIR)
7. Max Rudigier (ÖAV Radstadt, SLBG)
22. Georg Parma (NFÖ Eichgraben, NÖ)
Detailergebnis

Lead Damen:
2. Jessica Pilz (ÖAV Haag, NÖ)
10. Hannah Schubert (ÖAV Innsbruck, TIR)
21. Magdalena Röck (ÖAV Innsbruck, TIR)
22. Julia Fiser (ÖAV Innsbruck, TIR)
Detailergebnis

Speed:

Ergebnis Damen
Ergebnis Herren

Paraclimbing Herren Klasse RP3
7. Bostjan Halas (ÖAV Liezen, STMK)
Detailergebnis

Paraclimbing Damen Klasse RP3
5. Jasmin Plank (ÖAV Innsbruck, TIR)
Detailergebnis

Nächste Station: Wujiang (CHN) am 7. und 8. Oktober

Der nächste Lead- und Speed Weltcup findet am 7. und 8. Oktober in Wujiang (CHN) statt. Die Woche drauf geht es Xiamen (CHN) weiter, bevor Mitte November das Saisonfinale im Lead in Kranj (SLO) ansteht.

Text: Ben Lepesant

Shares

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Mehr Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistischen Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Close