Kletter-WM 2014 in Gijon: ÖWK-Damen geschlossen im Vorstieg-Halbfinale!

EHolzknacht-140909-wm_gijon_speed-6516

Am vierten Tag der Kletter-WM in Gijon betraten heute erstmals die Damen im Vorstieg die WM-Bühne. Mit Barbara Bacher, Katharina Posch, Magdalena Röck und Christine Schranz qualifizierten sich alle vier ÖWK-Athletinnen für das morgige Halbfinale. Magdalena Röck unterstrich dabei mit zwei Tops in beiden Qualifikationsrunden ihre Mitfavoritenstellung.

Speed: Alexandra Elmer belegt Platz 13 im Speedbewerb

Erfreulich auch das Abschneiden der 18-jährigen Speed-Athletin Alexandra Elmer, die heute Abend zwar im 1/8-Finale gegen die Qualifikationsschnellste Mariia Krasavina (RUS) ausschied, mit 09,23 sec aber den guten 13. Platz belegte.

Vor den Augen von Lukas Köb, Mario Lechner und Weltmeister Jakob Schubert, die ihren bewerbsfreien Tag nutzten um ihre weiblichen Kolleginnen als Schlachtenbummler tatkräftig anzufeuern, meisterten alle vier Österreicherinnen die Auftakthürde. Und dies auf durchaus unterschiedliche Art und Weise.

Barbara Bacher musste lange um den Halbfinaleinzug bangen. Nach einer soliden ersten Qualifikationsrunde (Platz 20) war für die Ötztalerin in der zweiten Route bereits bei einer Höhe von 39 Schluss (Platz 28) und somit musste Bacher bis zur letzten Athletin warten, bis fest stand, dass sie in der Gesamtwertung auf Platz 26 gerade noch den Sprung ins Halbfinale schaffte. Katharina Posch und Christine Schranz gelang es in beiden Routen ähnliche konstante Leistungen abzurufen. In der Endabrechnung belegten die beiden Tirolerinnen die Plätze 15 (Schranz) und 16 (Posch) was den lockeren Halbfinaleinzug bedeutete.

Österreichs größte Medaillenhoffnung bei den Damen – Magdalena Röck – durfte sich heute über einen gelungenen WM-Einstand freuen. Gemeinsam mit sechs anderen Athletinnen, darunter die beiden Topfavoritinnen Jain Kim (KOR) und Mina Markovic (SLO), stieg Röck beide Quali-Routen bis zum Top und belegt somit in der aktuellen Zwischenwertung Platz 1.

Speedbewerb der Damen: Gold an Gaidamakina , Alexandra Elmer belegt Rang 13

Während sich bei den Damen Russland (Alina Gaidamakina) und bei den Herren die Ukraine (Danylo Boldyrev) über die ersten Goldmedaillen bei der diesjährigen WM in Gijon freuen dürfen, lieferte Österreichs Starterin Alexandra Elmer im Speedbewerb der Damen heute Abend eine Talentprobe ab. Die Österreichische Staatsmeisterin schied im 1/8-Finale des Speedbewerbs zwar gegen die Qualifikationsschnellste Mariia Krasavina (RUS) aus, steigerte sich gegenüber der Qualifikation aber erneut um 5/100 und belegte in 09,23 sec den guten 13. Endrang. Der Ukrainer Boldyrev pulverisierte im Run um WM-Gold den Weltrekord des Tschechen Libor Hroza gleich um 13/100 und drückte den neuen Weltrekord auf sagenhafte 05,60 sec auf der 15-Meter Weltrekordroute.

Damen- und Herrenhalbfinale am Samstag, 13.09.2014 ab 10.30 Uhr

Bereits morgen Samstag (13.09.2014 ab 10.30 Uhr) geht es in Gijon im Vorstieg weiter. Ab 10.30 Uhr steigen die Halbfinali der Damen und Herren mit Lukas Köb, Mario Lechner und Jakob Schubert sowie bei den Damen mit Barbara Bacher, Katharina Posch, Magdalena Röck und Christine Schranz.

Weiterer Zeitplan Kletter-WM 2014 in Gijon

Samstag. 13.09.2014

  • 10:30 Uhr: Halbfinale Vorstieg Damen & Herren
  • 17:00 Uhr: Finale Paraclimbing
  • Livestream via www.ifsc-climbing.org

Sonntag, 14.09.2014

  • 18:30 Uhr: Finale Vorstieg Damen & Herren
  • Livestream via www.ifsc-climbing.org

Text: ÖWK, Bilder: ÖWK - Elias Holzknecht

Shares

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Mehr Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistischen Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden.

Close